Tagesfahrt von Eberbach nach Heidelberg am 24.07.21

Obwohl die Landesmeisterschaften dieses Jahr dem Hochwasser zum Opfer fielen, waren wir nicht allzu traurig, denn in unsere Region gab es glücklicherweise nur ein kleines Hochwasser, so dass 10 Jugendliche wenigstens am Samstag eine Tagesfahrt auf dem Neckar durchführen konnten.

Am Freitagabend luden wir unsere Boote auf, um am Samstagmorgen rechtzeitig loszukommen. Natürlich starteten wir etwas später als geplant Richtung Eberbach, der Himmel war grau und es regnete immer wieder.

Bevor wir ablegten, wurde noch unser neuer Renneiner aus der Werft abgeholt und verladen.

Danach lief es richtig gut. Es hörte auf zu regnen und nach 10 Km kam schon die erste Schleuse in Hirschhorn. Es war nur eine Kammer in Betrieb, aber es lief alles ohne Probleme.

Nächstes Etappenziel war Neckarsteinach, wo wir unsere Mittagspause mit Butterbrezeln, Käse, Wienern und Baguette machten.

Es fiel uns auf, dass die Ausflugsboote, die sonst immer von Heidelberg ins Neckartal unterwegs waren, bis auf eines nicht zu sehen waren. Sonst herrscht auf dieser Strecke ein regelrechter Linienverkehr.

Unsere nächste Schleuse war Neckargemünd und es war richtig entspannt, da wir hier ohne großes Warten einfahren konnten.

Der letzte Flußabschnitt wurde in Angriff genommen. Die Schleuse in Heidelberg war der Abschluss dieser gelungenen Wanderfahrt.

Vorbei an der Altstadt, dem Heidelberger Schloß und der Alten Brücke ging es dann die letzten Meter zum Bootshaus der RG Heidelberg. Auf diesen 2 km, vorbei an Fahrgastschiffen großen Flußkreuzfahrtschiffen, Tretbooten, Seglern, Stand-UP Paddlern, Schwimmern und Motorbooten ist uns aber einmal mehr klar geworden, was wir für ein Glück haben mit unserem Trainingsrevier in Mannheim.

Auf dieser Fahrt wurden 35 Flußkilometer gerudert oder gesteuert. Für manche der jungen Teilnehmer kein Problem, da sie im Trainingsbetrieb sind. Für andere eine sehr beachtliche Leistung, weil sie erst mit dem Rudern begonnen haben.

Nach dem Aufräumen und Putzen stärkten wir uns bei einem Grillimbis, so dass keiner hungrig nach Hause musste.

Ich fand diese Tagesfahrt sehr gut, auch weil die Jugend es selbständig schaffte, die Boote so gemischt zu besetzten, dass es allen Spaß gemacht hat und keiner über- oder unterfordert war, ebenso ihr Verhalten auf dem Wasser und insbesondere vor und in den Schleusen. Ich hoffe, dass alle Teilnehmer positive, bleibende Eindrücke mitgenommen haben und gerne wieder an einer Wanderfahrt teilnehmen werden.

Autor: 
Johannes B.
Datum: 
Sonntag, 25 Juli, 2021 - 18:55