Nikolaus-Vierer Mainz 2015

Manuel C., Alexander S., Marco I. und Jana K. entschlossen sich, am 28. Nikolaus-Vierer der Mainzer Ruder-Gesellschaft 1898 als „Anfänger“ zu starten. Dieses Event wollte sich die Trainerin Antje L. als Steuerfrau nicht entgehen lassen.

Gesagt, getan. Es wurde spärlich im Ruderbecken geübt, über die richtige Verkleidung fantasiert – in die Narrenhochburg des Rhein-Neckar- Raums kann man schließlich nicht ohne Verkleidung fahren – zumal die Veranstalter einen Kreativ-Preis für die beste Verkleidung und das am schönsten geschmückte Boot verleihen.

Die Gedanken kreisten zwischen Weihnachtsmännern und Osternest über Astronauten bis hin zu ausgefallenen Geschenk-Ideen. Letzteres fand großen Anklang (und ist am einfachsten zu realisieren). Bei der Bastelei der Verkleidung wurden längst vergrabene Fertigkeiten aus Kindertagen neu entdeckt und führten mit sehr viel Begeisterung zu tollen Ergebnissen. Manuel, Alexander, Marco und Jana bastelten aus Umzugskartons überstreifbare Geschenke, die sich dank der Ruderbewegung sichtbar auf und ab bewegten.

 

Bei Sonnenschein und kühlen 3°C begann der aufregende Wettkampftag. In Kooperation ging es am Samstagmorgen mit der Familie Biehal und Simon H. des VWM nach dem Bootsverladen gen Mainz. Nach der Ankunft und dem ersten Inspizieren der Räumlichkeiten wurden die Boote abgeladen, aufgeriggert und die Kostüme sowie der Schmuck an der Marathon angebracht und alles für den großen Auftritt zurecht gelegt.

Durch den sich ablegenden Nebel verzögerte sich der Start auf der Wachsbleiche um eine halbe Stunde, jedoch verging, dank des wärmenden Vereinsheims, die zusätzliche Wartezeit wie im Fluge und es konnte sich anschließend warmgerudert werden. Am weiter entfernten Startpunkt angekommen, kippelte das Boot auch nicht mehr und das Rennen konnte ruhig gestartet werden. Die Zuschauer vor Ort feuerten das Team in der Marathon mit „Auf geht’s Geschenke!“, lautstarkem Gejodel, Klatschen, Pfeifen und guter Stimmung an.

Dank Adrenalin und Aufregung wurden die 3000 Meter, die in 12:22 min gefahren wurden, in gefühlten vier Minütchen durchgepo- BREITENSPORT 13 wert. Selbst bei so niedrigen Temperaturen kann man ins Schwitzen kommen. Zwar wurde der 8te von 9 Plätzen unter den Männern A/B erreicht, in der gefahrenen Zeit hätte es bei den Mixed-Anfängern für den 2ten Platz gereicht. Leider fehlte für diese Klasse eine zweite aktive Frau im Boot. Trotzdem sind die Sieger entsprechend stolz und motiviert fürs nächste Jahr.

Die Mainzer Ruder-Gesellschaft 1898 ist relativ klein, dafür ist die Atmosphäre umso schöner. Die Orga klappte einwandfrei und selbst die Preisverleihung wurde vom Nikolaus persönlich durchgeführt. Auch an einem eigens umgeschriebenen Lied („Griechischer Wein“ wird zu „Rudern am Rhein“) hat es nicht gefehlt. Die Kuchenauswahl und der Glühwein können nur wärmstens ans Herz gelegt werden. Und schon auf der Heimfahrt wurden Verbesserungen und weitere Gadgets für die Bootsverkleidung besprochen und Erweiterungen der Kostüme überlegt.

Mit den neuen Schnupperkursen 2016 kommt außerdem neue Hoffnung auf, mit einer weiteren Frau als Mixed-Anfänger starten zu können und in diesem Jahr eine Medaille zu gewinnen. Aber auch in der Männerklasse steht neben Spaß und Verkleidung eine bessere Zeit im Vordergrund. Über reichlich Unterstützung, mehr Boote des MRC und viel Gaudi würden sich die Anfänger sehr freuen. Ein großer Dank geht an Nina L. für die tollen, zahlreichen Bilder und Videos!

Autor: 
Mannheimer Ruder Club von 1875 e.V.
Datum: 
Samstag, 5 Dezember, 2015 - 16:15