International Rowing Challenge Villach

Als kleine Rennsportlergruppe taten sich 5 der Jugendlichen Leistungssportler des Mannheimer Ruderclubs mit dem Mannheimer Ruderverein Amicitia und der Rudergesellschaft Baden zusammen, um gemeinsam zu der internationalen Ruderregatta nach Villach in Österreich zu fahren. Am Mittwoch den 9.9.2020 machten wir uns früh morgens auf die ungefähr siebenstündige Fahrt, auf der Hausaufgaben erledigt und viel geschlafen wurde. Nach der Ankunft am Nachmittag bauten wir unsere Zelte auf dem Zeltplatz direkt am Ossiacher See auf, auf dem auch jährlich die Regatta stattfindet. Anschließend ruderten wir unsere ersten paar Kilometer. Eine neue Erfahrung dabei war auf jeden Fall das Einsteigen ins Boot: Dies Taten wir nicht wie gewohnt vom Steg aus, sondern im Wasser. Dazu lief man ein paar Schnitte mit dem Boot ins Wasser und setzte es dort ab.

Am Abend gab es dann für alle hungrigen Ruderer Pizza und man ging früh ins Bett, um am nächsten Tag fit fürs Training zu sein.

Für die nächsten zwei Tage, an denen wir uns auf das Wochenende vorbereiteten, gingen wir einmal morgens und einmal abends aufs Wasser. So konnten wir uns in den Bootsklassen vorbereiten, in denen wir unsere Rennen auf der 2000 Meterstrecke für A-Junioren und der 1500 Meter langen Regattastrecke für B-Junioren fahren würden.

So langsam stieg die Anspannung für alle Sportler. Für uns war es die erste internationale Regatta und zu Zeiten von Corona etwas sehr besonders, dass es überhaupt möglich war, zu so einer großen Veranstaltung zu fahren. Bei der Regatta nahmen 8 verschiedene Nationen Teil und es gab insgesamt über 2000 Aktive.

Am Samstagmorgen hieß es dann früh aufstehen für die zwei leichten A Juniorinnen Paula und Maja, die von ihrem Trainer Hans zum Ruderverein Villach gefahren wurden, um dort auf die Waage zu müssen. Ein kleiner Nachteil am Leichtgewichtsrudern, dafür zählt bei uns nicht nur Masse, sondern auch Technik.

Das erste Rennen des Tages fuhren Paula und Maja jeweils in ihren Einern gegen die restlichen Leichten A-Juniorinnen. Für unseren Ruderclub hätte dies nicht besser laufen können, denn sie belegten den ersten und zweiten Platz.

Als nächstes gewann Christian ebenfalls seinen Vorlauf gegen die schweren B Junioren im Einer und qualifizierte sich somit für das A-Finale.

Louis, der ebenfalls als schwerer B-Junior startet, ging mit sieben anderen Junioren im Achter an den Start, in dem sie in ihrem Vorlauf den sechsten Platz belegten.

Zunächst taten sich die Juniorinnen, Paula und Maja, in einem Doppelzweier zusammen, indem sie sich gegen schwere A Juniorinnen zu behaupten versuchten. Sie belegten im Vorlauf den fünften Platz und qualifizierten sich somit für das C Finale.

Ebenso im Doppelzweier ruderten unsere beiden B Junioren, Christian und Louis, und qualifizierten sich mit dem ersten Platz in ihrem Vorlauf für das A Finale.

Zuletzt ruderte sich Bjarne im Männer Einer im Vorlauf auf den sechsten Platz.

Nach diesen anstrengenden, aber trotzdem schönen Tag mit perfekter Ruderbedingungen, ließ man diesen mit den andern Mannheimer ausklingen und konnte im See bei angenehmen 24° schwimmen gehen.

An unserem letzten Tag in Villach gingen wir alle in der gleichen Reihenfolge aufs Wasser und waren wie am Vortag recht erfolgreich. Das Wetter zeigte sich wieder von seiner besten Seite. Im leichten Juniorinnen-A Einer belegten Paula und Maja wieder Platz eins und zwei – Christian erkämpfte sich im A-Finale den fünften Platz und im Doppelzweier errang er mit Louis den sechsten Platz ebenfalls in ihrem A-Finale. Bei Achterfahren mit den anderen Mannheimern erreichten die jungen B-Junioren den 5ten Platz.

Ihr C-Finale konnten Paula und Maja mit einem ersten Platz für sich entscheiden.

Ein weiteres gelungenes Rennen im Einer hatte auch Bjarne, der als fünfter im A-Finale durchs Ziel ging.

Nach dem letzten Rennen wurden die Boote fertig verladen und alle hatten es ziemlich eilig, sich auf den Heimweg zu begeben - schließlich hatten wir noch mehr als 7 Stunden Fahrt vor uns. Nach einem kleinen Lunch abends an der Raststätte waren wir für unsere Fahrt gestärkt. Um 2 Uhr Nachts sind wir dann alle völlig erschöpft am Ruderverein angekommen und haben uns auf unsere Betten zu Hause gefreut.

Schließend kann man sagen, dass die Regatta Villach ein voller Erfolg mit tollen Ergebnissen und super Bedingungen für uns war. Natürlich wollen wir uns auch bei unserem Trainer Hans bedanken, der uns auf der Fahrt unterstützt hat und ohne den die Regatta Villach nicht möglich gewesen wäre.

Autor: 
Maja K. & Paula L.
Datum: 
Mittwoch, 16 September, 2020 - 23:54